Von Oberstaufen bis Amman – Schaeffler Automotive Aftermarket macht Rallye-Fahrzeuge fit / Härtetest für Mensch und Material

17.04.15 / Unternehmen

Von Oberstaufen bis Amman – Schaeffler Automotive Aftermarket macht Rallye-Fahrzeuge fit / Härtetest für Mensch und Material

LANGEN, 17. April 2015. Die Allgäu-Orient-Rallye (AOR) ist ein Härtetest für Mensch und Material. Mehr als 7.000 Kilometer durch zehn Länder – Deutschland, Österreich, Slowenien, Kroatien, Bosnien, Serbien, Bulgarien, Türkei, Israel und Jordanien – liegen vor den Teilnehmern. Die Besonderheit: Zur Rallye zugelassen sind nur Fahrzeuge, die mindestens zwanzig Jahre alt sind oder nicht mehr als 1.111,11 Euro gekostet haben. Schaeffler Automotive Aftermarket hat jetzt die Fahrzeuge des Rallye-Teams „Hello World“ für den Start am 10. Mai 2015 in Oberstaufen fit gemacht – mit Original-Ersatzteilen von LuK, INA, FAG und Ruville.

„Fahrzeuge mit Tachoständen von rund 230.000 und 425.000 Kilometern für den Rallye-Einsatz vorzubereiten, das ist auch für unseren Technischen Service ein nicht alltäglicher Arbeitsauftrag. Unsere Spezialisten haben Kupplungen getauscht, Generatorfreiläufe erneuert und Radlager gewechselt – und das mit einer enormen Leistungsbereitschaft und einer unglaublichen Leidenschaft“, so Dr. Robert Felger, Geschäftsleitung Produkt & Marketing, Schaeffler Automotive Aftermarket. Er ergänzt: „Dass im Rallye-Team ‚Hello World‘ mit Iris Scherer eine Mitarbeiterin von Schaeffler Automotive Aftermarket an den Start geht, zeigt, dass wir mutige, engagierte Mitarbeiter, mit der nötigen Portion an Selbstdisziplin, aber auch an sozialer und interkultureller Kompetenz in unseren Reihen wissen.“

Das „Hello World“-Team um die Schaeffler Automotive Aftermarket Mitarbeiterin Iris Scherer ist eines von 111 Teams, die im bayerischen Oberstaufen an den Start gehen werden. Dabei besteht jedes Team aus sechs Personen und drei Fahrzeugen, wovon ein Fahrzeug durch zwei Motorräder ersetzt werden kann. Das Ungewöhnliche: Nicht alle Fahrzeuge eines Teams müssen am 30. Mai 2015 die Ziellinie im jordanischen Amman überqueren. Vielmehr sieht das Rallye-Reglement vor, dass das gesamte Team – mit mindestens einem der gestarteten Fahrzeuge – gemeinsam ankommen muss.

Das „Hello World“-Team geht unter anderem mit einem Seat Inca, Baujahr 1998, und einem VW Passat Variant, Baujahr 1996, in das Rennen. „Ob LuK RepSet, FAG WheelSet oder INA Generatorfreilauf – den Spezialisten von Schaeffler Automotive Aftermarket beim Ein- und Ausbau von Kupplung, Radlagern und Generatorfreilauf über die Schulter schauen zu dürfen, war einzigartig. Die Tipps und Tricks, die unser Team hier erhalten hat, lassen uns mit einem guten Gefühl auf die rund 7.000 Kilometer lange Strecke gehen“, so Iris Scherer, Rallye-Teilnehmerin und Mitarbeiterin bei Schaeffler Automotive Aftermarket.

Keine Autobahnen, keine Mautstraßen, keine Navigationssysteme, so sieht es das Rallye-Reglement der Allgäu-Orient-Rallye (AOR) vor. Abenteuer pur, gepaart mit sozialem Engagement. Denn: Alle Rallye-Fahrzeuge verbleiben in Jordanien und werden dort einem guten Zweck zugeführt.